20.11.2019

Ditze-Hörsaal, Finkenau 35, HAW Hamburg

Maren Amini

macht Editorial

Maren Amini hat sich darauf spezialisiert, komplexe Themen humorvoll und emotional umzusetzen. Sie erstellt Infografiken, Illustrationen, Comics, Cartoons und Animationen für namenhafte Unternehmen wie z.B. dem Spiegelverlag, DHL, Hamburg Wasser und die Zeit. Für ihre Arbeit wurde sie unter anderem mit dem LeadAward Bronze (2013, Kategorie Zeitung) und dem MDM-Stipendium "Red Dot Design-Award" (2010, Kategorie Illustration) ausgezeichnet.
Seit einem Jahr betreibt sie außerdem das Ladenatelier "Fritzen" zusammen mit Kathrin Fischer (Strandgutfischer) und Larissa Bertonasco.

MARENS TIPPS FÜR ANGEHENDE ILLUSTRATOR*INNEN

Maren Amini macht Cartoons und Karikaturen, die Rückbezüge auf die 50er und 60er Jahre mit modernen Mitteln verbinden und die Botschaft mit viel Humor sehr genau auf den Punkt bringen! Ihre Themen sind dabei vielschichtig und fein nuanciert. Und das Beste: sie verdient wie in einem ‘normalen’ Beruf – und das
auch noch vollkommen familienkompatibel!

Wie sie das macht?
In ihrem Vortrag hat sie von Vielem erzählt, was ihr auf ihrem beruflichen Weg begegnet ist, und welche Dinge ihr weitergeholfen haben. Hier ist eine Zusammenfassung von allem, was sie empfehlenswert fand:


Im Studium hilft ein guter Job mit viel Zeit zum Nachdenken.
Maren wusste schon früh, sich für etwas einzusetzen: mit vier ging sie in den Schwimmverein, mit zwölf hatte sie es zur Hamburger Schwimmmeisterin geschafft! Später arbeitete sie als Rettungsschwimmerin, bis sie sich in ihrer Selbstständigkeit sicher genug fühlte.

Am Anfang ihres Studiums wurde ihr ein Rat gegeben, der hängen blieb:
Mach’ keinen Plan B!
Um zu erreichen, was man sich wirklich wünscht, braucht man eine Menge Power. Alternativkonzepte können da auch eine Ablenkung sein, die deine Kräfte zerstreuen. Es geht nur nach vorn!


Angst im Studium lässt sich mit Arbeit kompensieren!
Auf diese Weise können Befürchtungen und Sorgen in den Hintergrund treten – und man kann gleichzeitig Kompetenzen erwerben.

‘Studium bei Reinhard!’
Maren hat das Studium der Informativen Illustration an der HAW bei Prof. Reinhard Schulz-Schaeffer als sehr hilfreich empfunden. Seine Ansprüche sind hoch, aber er ermöglicht seinen Studenten auch viel Praxiserfahrungen. Durch Kooperationen mit der freien Wirtschaft können die Studenten erste Kunden gewinnen!

Mach’ am besten gleich viele Praxissemester:
Hier kannst du dich immer noch an den Prof wenden, wenn du Fragen hast! Das erleichtert den Weg in die
Selbstständigkeit.

Ein permanentes Gefühl der Überforderung
– keine schöne Erfahrung! Aber ein ambitioniertes Projekt, das sehr viel Arbeitsaufwand ko- stete und schließlich doch zum Scheitern verurteilt war, hatte auch sein Gutes: Alles, was Maren danach anpackte, erschien ihr leichter zu bewältigen!

Finde deine eigene Figur.
Irgendwann kannst du sie auswendig. ‘Das ist wie Schreiben.’

Kauft euch ein IPad! Plötzlich wird die Skizze zur Ausarbeitung.

Eine Nische suchen
– für Maren ist das der medizinische Bereich. Mit Patienteninformationen und Pflegebroschüren bringt sie einen liebevollen Blick und eine Prise Humor in Situationen, die oft schon ernsthaft genug sind. Mit Einfühlungsvermögen gibt sie den Publikationen eine bedeutsame zusätzliche Ebene. Nach und nach hat sie hier verschiedene Auftraggeber*innen gewonnen und kann davon profitieren, dass viele Ratgeber kostenlos mit großer Reichweite verbreitet werden.


Akquise machen – auch, wenn es wehtut..
Obwohl es das Schlimmste ist, was man überhaupt machen kann – vor allem, wenn man keine Aufträge hat! Doch es zahlt sich aus. Mag es auch zwei oder drei Jahre dauern, bis ein Auftrag folgt: Maren vermittelt ein Gefühl dafür, wie Abläufe in der Neukundenakquise getaktet sind. Und sie gewinnt auch den erstmal weniger angenehmen Erfahrungen im Nachhinein ihre lustigen Seiten ab..


Und schließlich:
Vitamin B!
Jahrelange Bewerbungen fruchten nichts – und plötzlich schlägt dich eine Bekannte vom Studium vor, die gerade einen Job in der Redaktion macht. Du bist gebucht! Lernt alle Leute kennen: Man weiß nie, woher der nächste Auftrag kommt!

Mach, was dir Spaß macht!
Wenn sich irgendwann die Arbeit ausgezahlt hat, tut es gut, mal wieder was ‘zum Spaß’ zu machen. Zum Beispiel zur ‘Caricatura’ in Kassel zu fahren und viele nette Leute zu treffen, die auch Cartoons zeichnen. Sich eine Woche lang witzige Sachen auszudenken, ist für Maren eine gute Entspannung. Eine Bildidee mit einem Witz zu finden, ist wie ein Rätsel – wenn die anderen lachen, hast du die Lösung gefunden!

Arbeite in Gemeinschaft!
Es ist bereichernd, dein Atelier mit andern zu teilen. Maren arbeitet jetzt im Ladenatelier ‘Fritzen’ in der Wohlwillstraße gemeinsam mit zwei Kolleginnen. Dort stellt sie auch ihre Arbeiten aus – und die Leute können sie kaufen. Durch die Direktverkäufe kommt nicht nur ihre Miete rein, sondern noch einiges extra.
Und wenn sie einen neuen Cartoon ins Fenster stellt, kann sie gleich sehen, ob er die vorbeigehenden Leute zum Lachen bringt.

Kommt auch mal vorbei! Das Fritzen hat feste Öffnungszeiten: Di, Do., Fr. 14-19h Und Sa. 11-16h.